Ich & die Prüfungen

 

Prüfungen sind eigentlich immer ein viel diskutiertes Thema.

 

Zu den Prüfungen selber nur ein kleiner Tipp: Erkundige dich bei deinen Kollegen und probiere möglichst vielfältige Prüfungsformen aus. Gerade zu Beginn handelt es sich häufig um Versuch und Irrtum!

 

 

Wichtiger aus meiner Sicht:

 

Wie gehe ich um mit ungenügenden Noten? Interessiert mich der Grund der schlechten Leistung, vielleicht war die Leistung für die momentane Lebenslage sehr gut. Vielleicht war es aber nur Faulheit.

 

 

Hier gilt für mich:

  •        der gesunde Menschenverstand

 

  •        ehrliches Interesse an der Person

 

  •        eine Vielfalt an individuellen Lösungen, die ich mir auch von meinen Kollegen abgeschaut habe!

 

 

Für mich ist eine Vielfalt an Prüfungsformen ein Muss.

 

Es ist auch eine Form der Binnendifferenzierung und einfach nur fair gegenüber der Lernenden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Anita (Montag, 16 September 2019 07:15)

    Darum erhält bei mir jede*r pro Semester eine 2. Chance bei einer ungenügenden Note (kann ja mal passieren). Dabei wird 1 Thema aus der Prüfung repetiert, präsentiert, eine Anleitung für alle erstellt und eine Reflexion zur Prüfung resp. dieser Überarbeitungsarbeit 2. Chance geschrieben. Das gibt eine (meist sehr gute) Zusatznote.

  • #2

    Marcel Keller (Dienstag, 17 September 2019 06:12)

    Wenn schon Prüfungen, dann sollen die Noten auch tatsächlich als Lernstandserhebung dienen. Das heisst für mich, schlechte Niten geben Anlass hinzuschauen. Eine schlechte Note ist nicht einfach eine ungenügende, sondern kann auch eine sein, die erheblich vom normalen Leistungsvermögen des oder der Lernenden abweicht. Da interessiert mich dann schon was passiert ist. Ist der Klassenschnitt wesentlich unter dem Erwarteten, duskutiere ich schon mal mit der gesamten Klasse. Kann ja auch sein, dass mein gewähltes Lernsetting nicht zum gewünschten Resultat geführt hat. Ach ja, Wiederholungsprpfungen ermögliche ich sehr oft, aber erst nach einem Gespräch mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern.

  • #3

    Jonny Rabe (Dienstag, 17 September 2019 17:26)

    Ich bin auch fest davon überzeugt, dass das persönliche Gespräch nicht zu ersetzten ist. Ich staune immer wieder unter welchen persönlichen Bedingungen die Lernenden regelmäßig den Weg in die Schule finden. Da müsste es oft noch Pluspunkte geben. Diese Leistung müsste man honorieren.
    Ich rechne gar nicht den Klassendurchschnitt aus, finde den Wert nicht hilfreich.